JAZZY CHRISTMAS

Kalte Winternacht
so schneeflockendicht
und ein Lächeln
wärmt mein Schneegesicht

Aufhellung der Wirklichkeit durch Poesie
Glückliche Momente, ein Lächeln, ein Nachdenken
Bewegende Augenblicke in Musik, Geschichten und Gedichten zur Winters-, Advents- und Weihnachtszeit

UTE KANNENBERG – Texte, Gesang
MANFRED EISNER – Texte
ROLF RÖMER – Saxophone, Bassklarinette
PETER KUHZ – Gitarre

Dazu, wie immer bei Lesungen und Konzerten im CAFÉ K
eine winterliche Abendkarte & feine Weine!

„Und der Engel sprach und gab sich Müh…“

„Und der Engel sprach und gab sich Müh…“
(Rainer Maria Rilke)

Glückliche Momente, ein Lächeln und andere bewegende Augenblicke in Geschichten und
Gedichten zur Weihnacht und für ein Innehalten im Strom der Zeit.
Eine Lesung mit Manfred Eisner.

Mit Texten von Theodor Storm, Thomas Bernhard, Klabund, Christian Morgenstern, Joachim Ringelnatz, Robert Gernhardt, Manfred Eisner, Gottfried Keller, Uuno Kailas, u.a.

Und aus unserer Küche: Kleine, feine, winterliche Gaumenfreuden und feine Weine.

Bedenke (Luigi Pintor)
„Es gibt im Leben nichts Wichtigeres auf der Welt, als sich herabzubeugen, damit ein anderer die
Hände um deinen Hals legen und sich wieder aufrichten kann.“

FEDERN LASSEN

Im Anfang musste man ja mit dem Schlimmsten rechnen, dem Leben –
Beim Namen gerufen, musst du mit dem Letzten rechnen –
Aufbruch im Abtritt

Poetische Leb-Kuchen

Ute Kannenberg und Manfred Eisner
stellen eigene unveröffentlichte Texte vor

Peter Kuhz (Gitarre)

„VON SEHNSUCHT WIRD MAN HIER NICHT FETT“

Prag-Berlin-Festival, Botschaft der Tschechischen Republik,
Förderverein für internationale Beziehungen e.V.

wir laden Sie herzlich ein am Montag, 27. November 2017, um 19:00 Uhr
in die Botschaft der Tschechischen Republik, Wilhelmstr.44, 10117 Berlin
zur Aufführung:
VON SEHNSUCHT WIRD MAN HIER NICHT FETT
eine musikalisch-literarische Hommage an Schriftsteller, Kabarettisten und Librettisten, Julius Brammer, Fritz Grünbaum, Walter Lindenbaum und Leo Štraus. Ihre Lieder und satirische Texte singen und spielen:
Susanne Eisenkolb, Manfred Eisner, Ute Francesca Kannenberg und Romanus Fuhrmann,
begleitet vom Collegium tschechischer Philharmoniker und Harry Ermer.
Musik: Oscar Strauss, Emerich Kalman, Rudolf Friml.
Leitung: Dusan-Robert Parisek

Unterstützung:
Botschaft der Tschechischen Republik, Deutsch-Tschechischer Zukunftsfonds.

Walter Lindenbaum, Conférencier, Journalist, Kabarettist, Schriftsteller in Wien, trat gemeinsam mit Jura Soyfer, Peter Hammerschlag,
Karl Farkas und anderen der Kleinkunstbühne „Cabaret ABC im Regenbogen“ auf. Auch für das Kabarett „Kleinkunst in den Kolonnaden“,
geleitet von Frau Renée Bronneck schrieb Lindenbaum satirische Beiträge. Seine Stücke wurden von Schauspieler/innen wie Irma Agaston,
Josef Meinrad und Eduard Linkers vorgetragen und u.a. von Leon Askin inszeniert.

Wiener Kabarettkünstler, Dramaturg und Schriftsteller, Leo Straus, wurde am 21. 01.1897 in Teplitz-Schönau in Böhmen, als Sohn des Komponisten Oscar Straus und der Violinistin Nelly Irmen, geboren. Er war Direktor und Dramaturg der Wiener Kammerspiele und 1929– 31 Dramaturg bzw. stellv. Direktor am Neuen Wiener Schauspielhaus. Er schrieb den Text zur Revue „Rutschbahn“ (1929), war Coautor von „Für dich, Papa“ und
„Der tanzende Shylock – Revue um jeden Preis“ (Musik Erwin Strauss, UA 1932).
Fritz Grünbaum, österreichischer Kabarettist, Conférencier, Kabarettleiter, Autor von Operetten, Revuen, Singspielen, Chansons, Couplets, Theater- und Filmschauspieler, Regisseur, geboren am 7. April 1880 in Brünn, als Sohn einer deutsch-jüdischen Kunsthandels-familie. Nach Beendigung des Jurastudiums in Wien 1903 beginnt er mit dem Verfassen der ersten von in der Folge zahlreichen Operettenlibretti. Er war einer der sprachbegabtesten und vielseitigsten Vertreter des Wiener Kabaretts der Zwischenkriegszeit, wobei seine Haupt- und Lebensrolle wohl jene des Stegreif-Conferenciers gewesen ist.

Da die Zahl der Plätze im Veranstaltungssaal der Botschaft begrenzt ist,
möchten wir um eine verbindliche Anmeldung bis zum 23.11.2017,
unter
dramaturgie@f-p-b.de; bitten.

NILPFERD IN BURGUNDER

Vom Essen und Trinken allein und in Geselligkeit

„Wenn man die Wahl hat zwischen Austern und Champagner, so pflegt man sich in der Regel für beides zu entscheiden.“ (Theodor Fontane)

mit Texten von Robert Walser, Bertolt Brecht, Robert Gernhardt, Ror Wolf, Wolfdietrich Schnurre, Joachim Ringelnatz, Francois Villon, Paulo Coelho, Arnon Grünberg, Arthur Schopenhauer, Slawomir Mrozek, Manfred Eisner u.a.

aufgetischt von
Manfred Eisner (Texte)
Rolf Römer (Saxophone / Bassklarinette)
Harry Ermer (Klavier / Chromonica)

Weitere Infos (PDF)

HACKS TRIFFT AUF GERNHARDT TRIFFT AUF RÜHMKORF

Über den Dächern von Berlin …
Auch Tote können heiter sein

Musikalische Lesung

Manfred Eisner (Texte)
Rolf Römer (Saxophone)

Hacks trifft auf Gernhardt trifft auf Rühmkorf
Die drei großen Dichter der Nachkriegsliteratur treten in einen
poetischen Dialog über Liebe, Lust, Tod, Gott und die Welt,
Bären, Pflaumenhühner und andere Geschöpfe und den Sinn
des Lebens.

Weitere Infos (PDF)

BERUHIGUNGSPILLEN IM OBSTSALAT

BERUHIGUNGSPILLEN IM OBSTSALAT
Gedichte für Sinnkrisen und andere Ungereimtheiten

von Manfred Eisner
mit Illustrationen von Olga Motta

Anläßlich des Erscheinens des Gedichtbands im Quintus-Verlag

mit

Sarah Fuhs (Gesang)
Rolf Römer (Saxophone, Bassklarinette)
Harry Ermer(Klavier)

und Manfred Eisner

AUGENBLICKE – AUGEN-BLICKE

Musikalisch-literarische Veranstaltung in Verbindung mit der Ausstellung:
AugenBlick – Bilder und Skulpturen von:
Ulrike Frank, Hella Horstmeier, Jürgen Rißmann und Andreas Rössiger

Augenblicke der Poesie in Text und Ton mit:

Manfred Eisner (Texte)

Rolf Römer (Saxophone/Bassklarinette)

Oli Bott (Vibraphon)

Karten € 12.- nur im Vorverkauf
Tel.: 030 / 792 70 70

AUGENBLICKE – AUGEN-BLICKE

Musikalisch-literarische Veranstaltung in Verbindung mit der Ausstellung:
AugenBlick – Bilder und Skulpturen von:
Ulrike Frank, Hella Horstmeier, Jürgen Rißmann und Andreas Rössiger

Augenblicke der Poesie in Text und Ton mit:

Manfred Eisner (Texte)

Rolf Römer (Saxophone/Bassklarinette)

Oli Bott (Vibraphon)

Karten € 12.- nur im Vorverkauf
Tel.: 030 / 792 70 70

Lachen erhellt den Tag – Lachen erhält den Tag

Literarisch-musikalische Momente der Poesie auf den Spuren Satyrs zur Kultur des Lachens

Vorgetragen von LesArt WIDERHALL – Denise Gorzelanny und Manfred Eisner, am Flügel Harry Ermer

«Lachen ist ein angeborenes Ausdrucksverhalten des Menschen, das nicht nur, aber vor allem in der Gemeinschaft mit anderen seine Wirkung entfaltet. Lachen ist die natürliche Reaktion eines gesunden Menschen auf komische oder erheiternde Situationen.“ (Quelle: Wikipedia) Alle Voraussetzungen für erhellendes Lachen sind gegeben:
Skurrile, freche, aufheiternde Texte und Töne mit Spaß durch Sinn am Unsinn. Publikum, das die Gemeinschaft bildet und Autoren wie z.B. Erich Kästner, Joachim Ringelnatz, Ernst Jandl, Slawomir Mrozek, Frank Wedekind, Georg Kreisler, Heinrich Heine, Kurt Tucholsky, Elias Canetti, Peter Hacks, Heinz Erhardt, Robert Gernhardt, F.W. Bernstein, die für für eine Begegnung aus dem Tollhaus der alltäglichen Normalität sorgen. Lachen ohne Maske. Pardon wird nicht gegeben.